LISA-JUNIOR Primary School eine der ersten Schulen Österreichs mit „mobilem EDV-Klassenzimmer“

Der Notebookwagen im Einsatz

Die internationale Volksschule LISA-JUNIOR Primary School in Linz ist eine der ersten Schulen in Österreich, die mit einem „mobilen EDV-Klassenzimmer“ ausgestattet wird.

Um die Qualität des Standorts Österreich auch für die Zukunft zu sichern, beginnen Österreichs Bildungseinrichtungen ihre EDV-Ausstattungen zu modernisieren. Die Experten von morgen, die heute die Volkschulen besuchen, können mit Röhrenmonitoren und veralteten, meist gesponserten Geräten nicht entsprechend ausgebildet werden.

Im Rahmen der Initiative EDUC8 (www.educ8.at), die Entscheidern im Bildungswesen umfassende Informationen über digitale Lehrmittel zur Verfügung stellt, setzt die Firma Priller als deren EDU-Partner für Oberösterreich eine Modernisierungsstrategie für die LISA-JUNIOR Primary School um, die letztendlich zur vollständigen Integration digital-didaktischer Lehrmittel in allen relevanten Unterrichtsgegenständen führen soll. Das “mobile EDV-Klassenzimmer” wird für den fächerübergreifenden Unterricht eingesetzt, um auch dem IB-Curriculum gerecht zu werden.

NotebookwagenDie Vorteile eines „mobilen EDV-Klassenzimmers“ liegen auf der Hand, 28 Business-Notebooks, aufbewahrt in zwei fahrbaren Notebookwägen, aufgeladen und mit aktueller Software zentral versorgt, werden vom Lehrer in eine Klasse geschoben, die Notebooks ausgeteilt und schon kann der Unterricht beginnen. Neben der Einsparung des EDV-Raumes sparen die Notebooks selbst bis zu 70% der Stromkosten. Die intelligente Ladeelektronik des Notebookwagens sorgt außerdem für langlebige Akkus der Notebooks.

Mit der in weiterer Folge geplanten Bestückung mit interaktiven Whiteboards steht an der Lisa-Junior Primary School dem interaktiven Unterricht nichts mehr im Wege, ein Unterricht, der in anderen Ländern, wie zum Beispiel Großbritannien, längst zum Schulalltag gehört.