Beim PC-Kauf an die Umwelt denken hilft auch beim Geldsparen!

Quelle: Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt (Deutschland), 2009

Durch den Kauf von Notebooks entscheiden Sie sich gleichzeitig für weniger Energieverbrauch, denn Notebooks verbrauchen etwa 70 Prozent weniger Strom als Desktop PC’s, außerdem enthalten Notebooks weniger Kunstoff, Glas und Edelmetalle, das schont die Umwelt. Ähnliches gilt auch für sogenannte Mini-PC’s, diese benötigen weniger Strom und Produktionsmaterial als Desktop PC’s. Sowohl beim Kauf von Notebooks und Mini-PC’s, als auch beim Kauf von Desktop PC’s gilt die gleiche Regel: Nur das zu kaufen, das wirklich benötigt wird, denn die meisten Geräte beinhalten mehr Komponenten, als wirklich benötigt werden, wie zum Beispiel stromfressende TV-Karten. Für die Textverarbeitung und das Surfen im Internet wird kein Hochleistungs-PC benötigt. Ein Hochleistungs-PC, der für PC-Spiele optimiert wurde, verbraucht beispielsweise pro Jahr fast 800 Kilowattstunden Strom, das kostet etwa 150 Euro. Ein sparsamer Multimedia-PC benötigt hingegen nur etwa 90 Kilowattstunden, das kostet etwa 20 Euro pro Jahr (Quelle: Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, 2009). Doch auch in den gleichen Kategorien (Multimedia-PC, Einsteiger-PC,…) gibt es Unterschiede im Stromverbrauch. Neben dem Preis auf den Stromverbrauch zu achten, hilft somit nicht nur beim Geldsparen, sondern schont zusätzlich noch die Umwelt.

Ihr Dr. Klaus Priller